szenenmacher logo

Weitere Großgruppenformate

Sie finden bei uns nicht nur Unternehmenstheater, sondern auch Großgruppenformate, die sich gut mit Theater kombinieren lassen, aber natürlich auch für sich stehen können.
Insbesondere arbeiten wir mit Open Space, mit Methoden aus dem Appreciative Inquiry (AI) Ansatz oder der Theorie U (Otto Scharmer):

Tagessatz

Konzeption und Moderation von Großgruppenveranstaltungen 1.500,00 €

 

Open Space:

Open Space (englisch: geöffneter, offener oder auch weiter Raum) ist eine Methode zur Strukturierung von Besprechungen und Konferenzen. Sie eignet sich gut für Gruppen ab 30 Teilnehmern.

Charakteristisch ist die inhaltliche und formale Offenheit:
Open Space schafft einen Raum, in dem viele Menschen selbstorganisiert und selbstverantwortlich ihre Anliegen zu einem bestimmten Oberthema gemeinschaftlich bearbeiten können. Es gibt keine vorgegebenen einzelnen Themen. Jeder kann ein Anliegen, das ihm besonders am Herzen liegt, vorantreiben.
Diese werden erst zu Beginn der Veranstaltung formuliert und im Forum vorgestellt, so entsteht ein großer "Themen-Marktplatz" auf dem sich die Teilnehmer zu Themengruppen zusammenschließen, in den mögliche Projekte erarbeitet werden. Die Ergebnisse werden am Schluss gesammelt und im Forum vorgestellt.

Im Open Space gibt es eine wichtige Grundregel, nämlich das "Gesetz der zwei Füße":
Der Teilnehmer bleibt nur so lange in einer Gruppe, wie er es für sinnvoll erachtet, also solange er etwas lernen und/oder beitragen kann.

Wichtig ist für die Zeit im Anschluss an die Veranstaltung, dass eine Infrastruktur bereitgestellt wird, die förderlich für die Umsetzung von entstandenen oder entstehenden Projektideen ist, denn Open Space kann in kurzer Zeit eine große Vielfalt von konkreten Maßnahmen produzieren.